Learning by doing – Bili an der CRS

Hast du gewusst, dass Englisch weltweit von 1,8 Milliarden Menschen gesprochen wird? Beinahe alle wichtigen Konferenzen in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik sowie alle internationalen Wettkämpfe werden auf Englisch gehalten. Englisch ist die wichtigste Sprache der Welt in der globalen und digitalen Kommunikation. Aber auch in unserem Alltag gewinnen englische Begriffe immer mehr an Bedeutung und Einfluss. And last but not least, werden 75% aller Postkarten auf Englisch geschrieben.

Hast du also Lust, zusätzlich zu dem regulären Englischunterricht deine Sprachkenntnisse zu erweitern und dich zunehmend sicherer auf Englisch zu unterhalten? Dann nutze das bilinguale Unterrichtsangebot der Christian-Rauch-Schule! 

Ich bin Schülerin der Jahrgangsstufe 13 und habe mich erst zu Beginn der Q-Phase (Jahrgangsstufe 12) in den bilingualen Geschichtskurs eingewählt. Für mich war entscheidend, mich in drei weiteren Unterrichtsstunden auf Englisch zu unterhalten. Außerdem fand ich es spannend, Geschichte in einer Fremdsprache zu lernen. 

Zunächst hatte ich Sorge, nicht mit den anderen SchülernInnen, die teilweise bereits seit der sechsten Klasse am bilingualen Unterricht teilnahmen, mithalten zu können. Deshalb tat es gut, dass ich von der Kursgemeinschaft mit offenen Armen aufgenommen wurde.  

Die Befürchtung, dass meine Englischkenntnisse nicht ausreichen könnten, hat sich schnell in Luft aufgelöst, da die Themen gut verständlich bearbeitet wurden. Im Notfall gab es auch die Möglichkeit, einen komplizierten Sachverhalt zunächst auf Deutsch zu klären, da neben der englischen Sprache der Geschichtsunterricht im Fokus steht.  Mein aktiver Wortschatz hat sich in den letzten eineinhalb Jahre deutlich erweitert. Außerdem verfüge ich inzwischen über ein Fachvokabular, welches im regulären Englischunterricht so nicht vorkommt.  Ich kann sagen, dass ich durch den bilinguale Unterricht Sprachhemmungen überwinden und somit mein Selbstvertrauen stärken konnte.

Nicht zu unterschätzen für zukünftige Bewerbungsschreiben ist zudem der Erwerb eines Zertifikats am Ende der 10. und der 13. Jahrgangsstufe.  

Den bilingualen Unterricht habe ich durchgängig von der 6. bis zur 13. Klasse besucht. Darunter fielen 7 Jahre Geschichte und 1 Jahr Politik & Wirtschaft auf Englisch. In dieser Zeit habe ich persönlich nur Vorteile durch den bilingualen Unterricht erfahren. 

Die zusätzlichen 3 Schulstunden, die man sich mit dem Englischen beschäftigt, haben bei mir dazu geführt, dass ich mich sicherer im Umgang mit der Sprache fühle. Nicht nur im Englischunterricht, sondern auch generell, weil man eben auch Vokabeln lernt, die im Englischunterricht zu kurz kommen oder am bilingualen Fach gebunden sind. Dadurch kann man leicht seinen Wortschatz erweitern. Ich habe den Unterricht immer so empfunden, dass es erstmal hauptsächlich darum geht, das jeweilige Fach zu lernen und gleichzeitig die englische Sprache den Schülern näher zu bringen. Beispielsweise haben wir Vokabelfragen oder auch größere Verständnisfragen auf Deutsch geklärt, damit es erstmal alle verstanden haben. Deshalb hatte ich auch nie das Gefühl, dass man aufgrund der Sprache im bilingualen Unterricht große Probleme haben könnte. Vorausgesetzt man zeigt Interesse und möchte sich auch im Englischen verbessern. Wir haben in der Zeit auch Exkursionen, zusammen mit den anderen Kursen, unternommen. Also man braucht sich keine Sorgen machen, dass man im bilingualen Unterricht etwas verpasst. Ein weiterer Vorteil, sind natürlich auch die Zertifikate, welche man nach der kontinuierlichen Teilnahme am bilingualen Unterricht, nach der 10. und 13. Klasse erhält. 

Abschließend möchten wir noch einmal betonen, dass die Christian-Rauch-Schule ihren SchülerInnen mit dem bilingualen Unterricht eine tolle Möglichkeit bietet. Wir wollen allen SchülerInnen empfehlen an diesem Angebot teilzunehmen. Es wird euch in jedem Fall neue Erkenntnisse bringen und dazu viel Spaß bereiten!