(Quelle: wlz-online.de 25.01.2019)

Bad Arolsen.  Was tut sich knapp einhundert Tage nach der Hessenwahl eigentlich in der Politik? Das wollte der aus Christian-Rauch-Schülern gebildete Arbeitskreis „No discussion, no fun“ wissen.


Politische Diskussionsrunde an der Christian-Rauch-Schule: Lukas Stede (Junge Liberale Waldeck-Frankenberg), Kaweh Mansoori (Jusos Hessen), Dominik Leyh (JU Nordhessen) und Sascha Meier (Grüne Jugend Hessen) stellten sich den Fragen der Moderatoren Fabian Wiegand und Veronika Schmidt (von links). 

Die Jugendlichen aus den Klassen 10 bis 13 luden sechs Vertreter aus der hessischen Politik und dem Landkreis ein, sich den Fragen zu schulrelevanten Themen zu stellen. Während die Vertreterinnen von AfD und Linke kurzfristig absagten, kam eine Gesprächsrunde zustande, die einer erfreulich großen Zuhörerschar einen Eindruck davon vermittelte, wie der politische Diskurs fernab des Wahlkampfs mitunter aussehen kann.

Das sei auch das Ziel der Veranstaltung gewesen, erklärte dazu Katja Schmidt, die mit ihrer Kollegin Tina Römer die Organisation von Lehrerseite aus übernommen hat. „Wir möchten Politik gerne außerhalb von Wahlen in den Blick nehmen“, umreißt Katja Schmidt die Motivation hinter der Diskussionsrunde.

Die ging letztendlich ganz friedlich ohne Zündstoffthemen oder relevante Meinungsverschiedenheiten über die Bühne. Unter Moderation von Fabian Wiegand und Veronika Schmidt (beide Q1) traten Kaweh Mansoori (Vorsitzender Jusos Hessen), Dominik Leyh (Bezirksvorsitzender Junge Union Nordhessen), Sascha Meier (Landesschatzmeister Grüne Jugend Hessen) und Lukas Stede (Kreisvorsitzender Junge Liberale Waldeck-Frankenberg) an.

 

Von der Digitalisierung, dem Digitalpakt und dem öffentlichen Nahverkehr auf dem Land reichte die Themenliste bis zur Bildungspolitik, die mit Fragen zur Machbarkeit von Inklusion und der Versorgung mit qualifizierten Lehrern einherging. Im Anschluss nutzten einige Schüler obendrein die Möglichkeit, eigene Fragen an die Redner zu stellen.

Die Lehrer der Christian-Rauch-Schule sind jedenfalls stolz auf ihre engagierten Schüler, die bereits Diskussionsrunden zu weiteren Themen ins Auge gefasst haben.

Die Schulleitung sei glücklich, Schüler zu haben, die einen Beitrag dazu leisten wollten, auch mit großen Themen umzugehen und voranzukommen, machte Schulleiter Markus Wagener deutlich.

(von Sandra Simshäuser)