In diesem Jahr vergab die Hessische Landesregierung zum ersten Mal den Hessischen Staatspreis für innovative Energielösungen. Unsere AG war aufgefordert worden, sich zu beteiligen und wurde tatsächlich für den Kreis der 16 Finalisten nominiert. Insgesamt bewarben sich 69 Teilnehmer und die Preisträger belegen, wie hochkarätig die verschiedenen Projekte waren:

  • Das Gertrudenstift Baunatal (Kategorie Systemintegration) für seine zahlreichen mit Solaranlagen ausgestatteten und energieeffizienten Gebäude sowie die aktive Einbindung der Bewohnerinnen und Bewohner in das Energiekonzept.
  • Der Frankfurter Energieversorger Süwag (Kategorie Sektorenkopplung) für die Strom- und Wärmeversorgung des Wohngebiets "Am Mainblick" in Kelsterbach.
  • Die Universität Kassel (Kategorie Energieeffizienz) für den Aufbau eines Kompetenznetzwerks, das den Energieverbrauch deutscher Gas-Druckregelanlagen halbieren will.
  • Die Africa GreenTec AG aus Hainburg (Kategorie Energieerzeugung) für die Entwicklung eines mobilen Solarkraftwerks für Entwicklungsländer.
  • Die Naturspeicher GmbH aus Ulm (Kategorie Energiespeicher) für die Entwicklung eines als Hauswärmespeicher dienenden Teichs.
  • Jan Zimmermann von der TU Darmstadt für das Konzept einer sicheren Datenanalyse für den Stromverbrauch in Privathaushalten (Studierendenpreis).
  • Arne Weyerhäuser aus Butzbach für sein Konzept zur Speicherung von Energie durch die Komprimierung von Federn im Turm von Windenergieanlagen (Schüler- und Schülerinnenpreis).

Die Preisträger erhielten jeweils ein Preisgeld von 5.000 Euro, in den beiden Sonderkategorien Schülerinnen und Schüler sowie Studierende jeweils 2.500 Euro.

Hessens Wirtschaftsstaatssekretär Mathias Samson überreichte am 20. November 2018 in der Documenta-Halle im Rahmen des Zukunftsforums Energiewende 2018 die Preise. "Hessen hat sich zum Ziel gesetzt, seinen Energiebedarf im Jahr 2050 vollständig aus erneuerbaren Quellen zu decken", sagte Samson. "Dafür brauchen wir auch zwingend Innovationen in vielen verschiedenen Bereichen. Der Hessische Staatspreis soll ein Anreiz dazu sein. Schon die erste Wettbewerbsrunde zeigt, wie breit das Engagement für die Energiewende in Hessen ist."

Mit vier Schülern und vier Lehrern war die Christian-Rauch-Schule auf dem Forum gut präsent. Das Projekt „Grüne CRS“ wurde mit großem Interesse wahrgenommen. Zahlreiche interessante Anregungen und neue Verbündete sind der Ertrag dieser interessanten Veranstaltung, auf der sich deutschlandweit zahlreiche Initiativen präsentierten, die einen Beitrag zu Energiewende leisten, von der Bürgerenergiegenossenschaft über Windparkbetreiber, Ladesäulenanbieter, Steuerungsexperten, Begleiter von Start ups bis zu Energieversorgern wie der EAM oder Anlagenbauern wie Viessmann oder Junkers.

Es war ermutigend zu sehen, wie vielschichtig an der Bewältigung unserer Zukunftsprobleme gearbeitet wird. Wir haben in diesem Jahr zwar leider keinen Preis gewonnen, sind aber trotzdem einen Schritt weiter auf dem langen Weg der Verwirklichung ihrer Visionen von einer „Grünen CRS“.

Werner Sostmann (AG „Grüne CRS“), 23.11.2018