(Quelle: wlz-onlinde.de, 18.02.2019)

Bad Arolsen – Sie rappen, trommeln, swingen oder streichen sanft mit dem Bogen über die Cello-Saiten: Schulen musizieren war gestern in der Großsporthalle Bad Arolsen ein Highlight für 370 Schülerinnen und Schüler aus Nordhessen.

Das traditionelle Begegnungskonzert fand gestern erstmals gemeinsam für die Schulen aus den Regionen um Bad Arolsen, Frankenberg und Kassel statt, wo die jeweiligen Musikgruppen bisher getrennt miteinander musizieren.

 

Musizieren und zuhören

Nun wird in den drei Standorten jährlich im Wechsel das gemeinsame Konzert für Nordhessen stattfinden, wie Gertrud Will mitteilte. 2020 ist Frankenberg an der Reihe.

Die Musiklehrerin an der Edertalschule Frankenberg hieß im Namen des hessischen Landesverbandes im Bundesverband Musikunterricht die Kinder und Jugendlichen zum gemeinsamen Konzert willkommen. Die Begegnung ist ein Anlass, eigene Stücke vor Gleichaltrigen zu präsentieren, aber auch das Repertoire anderer Schulgruppen kennen zu lernen. Aus Waldeck-Frankenberg präsentierten sich von der Christian-Rauch-Schule Bad Arolsen der Unterstufenchor (Steffen Hause), die Orchesterklasse 8 (Werner Sostmann) und die Big Band (Sostmann). Aus Arolsen erfreuten die Jungen und Mädchen der dritten und vierten Klassen der Grundschule Neuer Garten (Petra Mies/Anne Kettschau).

Triumphmarsch aus Aida

Das Orchester der Schlossbergschule Rhoden (Renate Walprecht/Hanni Leyhe) beeindruckte, zum Teil unterstützt von der Musikgruppe der Klasse 4 der Musikalischen Grundschule Wrexen.

Den Reigen der heimischen Gruppen und das Konzert beschloss das Jugendsinfonieorchester der Edertalschule Frankenberg unter Leitung von Martin J. Fischer. mit dem Triumphmarsch aus Aida leiteten sie ihr Programm feierlich ein.

Mozart mit Mülltüten

Die Musikgruppe der Elbetalschule Naumburg zeigte, dass mithilfe von Mülltüten auch eine Interpretation von Mozarts Rondo alla Turca gelingt. Aus Kassel musizierte die Minibigband der Heinrich-Schütz-Schule, das Orchester der Lichtenberg-Schule sowie aus Rotenburg das Blasorchester der Grimm-Schule und aus Immenhausen ein Ensemble der Bonhoeffer-Schule Hephata.

Neben Bussen wurden auch die Bahnverbindungen ab Frankenberg und Kassel genutzt, um nach Arolsen zu kommen. Das Land Hessen fördert die Begegnungskonzerte durch die Zuschüsse für die Fahrten zum Auftrittsort.

Weiter  nach Wiesbaden

Zur Erinnerung an das gemeinsame Musizieren gab es Teilnehmerurkunden. Zudem besteht die Aussicht für ausgewählte Ensembles, mit anderen hessischen Gruppen beim Landesspielen am 8. Mai im Kurhaus Wiesbaden gemeinsam aufzutreten.