Sommerfest Ankuendigung

 

Liebe Schulgemeinde, verehrte Gäste,


die CRS ist seit über 150 Jahren integraler Bestandteil der Stadt Arolsen. Wir freuen uns deshalb, einen kleinen Beitrag zum runden Stadtjubiläum leisten zu können. Zu diesem Zweck haben sich alle Schülerinnen und Schüler in einer Projektwoche im Oktober 2018 mit dem großen Jubiläum beschäftigt. In unterschiedlichsten Projekten wurde die Stadtgeschichte thematisiert, dabei reichte die Bandbreite vom Mountain-Bike-Projekt über Arolsen als „Minecraft“-Spiel bis hin zu einem Geschichts-Projekt in Zusammenarbeit mit dem ITS. Sie finden im Erdgeschoss der Schule Exponate und weitere beispielhafte Ergebnisse dieser Arbeitswoche. Freuen Sie sich auch auf Vorführungen des eigens in dieser Zeit entwickelten Stücks des Projekts des Fachbereichs Darstellendes Spiel. Unsere Theater-AG wird genauso wie das Vororchester und die Orchesterklassen Ergebnisse ihrer Probenarbeit des letzten Halbjahrs darbieten.
Für das leibliche Wohl ist mit Kaffee und Kuchen gesorgt.
Die Musik spielt seit Jahrzehnten eine große Rolle an unserer Schule. Mit Musikdirektor Dietrich Krüger, unserem ehemaligen Kollegen, verbindet man herausragende Konzerte, aber auch ein bewegendes menschliches Schicksal deutsch-deutscher Zeitgeschichte. Es ist bekannt, dass er ein begnadeter Dirigent war. Doch ist weithin eher unbekannt, dass Dietrich Krüger auch Notenausgaben während seiner Lehrertätigkeit an der CRS publizierte. Ich freue mich, dass es im vergangenen Jahr gelungen ist, einen Austausch mit seiner ehemaligen Schule in Genthin, dem Bismarck-Gymnasium, zu etablieren. Ein Genthiner Musikkurs präsentiert eine Krüger-Ausstellung in unserem Musiksaal. Ferner laden wir alle Interessierten zu einem Konzert in die Helser Kirche ein. Dort wirkte Krüger als Organist und Lehrer. Zu hören sein werden Werke, deren Notenmaterial teilweise von Dietrich Krüger herausgegeben wurde.


Markus Wagener, Schulleiter

 

Sommerfest Programm

 

Events und Ausstellung im Überblick


Konzert: Eröffnung durch die Big Band – Montag 15 Uhr auf dem Westhof
Aufführungen: Ein Stück - zwei Versionen. Die DS-Kurse der Q2 inszenieren ihre jeweils ganz eigene Sichtweise auf Tschechows "Die Möwe" - rund um Wodka, Liebe, Brokkoli und unser aller Mimimi... Montag 17 Uhr im Raum 325 (Filmsaal)
Sommerkonzert: Orchesterklassen 5-10 und Unterstufenchor - Dienstag 15 Uhr auf dem Westhof
Konzert: Chöre und Jugendsinfonieorchester der Christian-Rauch-Schule und des Bismarckgymnasiums Genthin: Vom Bismarck-Gymnasium Genthin zur Christian-Rauch-Schule Bad Arolsen: Musikdirektor Dietrich Krüger (1913-1980) als Brückenbauer zwischen Ost und West – Dienstag 19 Uhr Kirche Helsen
Öffentliche Probe und Dance Act: Ein Dance Act der 7c und anschließend das Schulorchester der CRS – Mittwoch ab 15.00 Uhr auf dem Westhof und anschließend im großen Musikraum 148
Aufführungen: Das Theaterprojekt zeigt eine Szenencollage zum Thema "Bad Arolsen in 300 Jahren". Dieses Stück über durchaus düstere, aber auch lustige und skurrile Zukunftsvisionen ist u.a. auf der Basis von kleinen Interviews, die geführt wurden, entstanden. Zudem spielt die Theater AG “Leonce und Lena“ von Georg Büchner. Mittwoch 17:30 Uhr, Raum 325 (Filmsaal)
Ausstellung: Projektarbeiten verschiedener Jahrgänge zum 300 jährigen Stadtjubiläum – täglich 15-18 Uhr im Erdgeschoß der CRS
Ausstellung: Vom Bismarck-Gymnasium Genthin zur Christian-Rauch-Schule Bad Arolsen: Musikdirektor Dietrich Krüger (1913-1980) als Brückenbauer zwischen Ost und West - Dienstag + Mittwoch 15-18Uhr im großen Musikraum 148

Quelle: WLZ-Online vom 15.06.2019

Mengeringhausen – 66 junge Frauen und Männer bekamen bei der feierlichen Verabschiedung in der Stadthalle Mengeringhausen die Abiturzeugnisse überreicht.

Abiturienten Gruppe

Alle Abiturienten erhielten ihr Zeugnis und präsentierten dieses stolz. Foto: Armin Haß

„Niemand ist durchgefallen“, freute sich Schulleiter Markus Wagener. Das sei schon selten, sagte er bei seiner ersten Abiturientenverabschiedung als Direktor der Christian-Rauch-Schule Bad Arolsen. Bei insgesamt 16 Schülern, die die Prüfung mit einer Eins vor dem Komma abgeschlossen haben, verzeichnete Wagener einen gesamten Durchschnitt von 2,38.

Nächstes Level steht bevor

Das Motto „Abitendo - bereit für das nächste Level“ sei „super gewählt“. Eltern, Lehrer und die Schulgemeinschaft hätten die jungen Leute auf diesen anspruchsvollen Stand gebracht. Umwelt- und Verantwortungsbewusstsein seien wichtige Komponenten für das weitere Lben.

Die Abiturienten träten nun aus einem geschützten Raum in das berufliche Leben mit seinen Unwägbarkeiten. Darauf seien sie auch durch Angebote zur beruflichen Orientierung und Praktika geführt worden, sagten David Lappöhn und Claudia Wiederhold als Vertreter der Lehrerschaft.

Engagierte Jugend

Als Angehörigen der „Generation Z“ sei den Absolventen ein Bedürfnis nach Sicherheit, etwa im Beruf, aber auch der Klimaschutz wichtig. Die „Fridays for future“-Demos ständen nicht für sich, sondern hätten auch die Erwachsenen aufmerksam gemacht.

„Wir würden uns dann auch den Verzicht aufs Auto auf den Weg zur Schule oder die ,Coffee to go'-Becher wünschen“, sagte Lappöhn. Jedoch seien die Absolventen auch neben dem Unterricht für eine nachhaltige Entwicklung eingetreten, wie Podiumsdiskussionen zu gesellschaftlichen Themen oder der Anstoß für den in diesem Jahr beginnenden Bau der Photovoltaikanlage auf der Schule zeigten.

Abi-Klamauk fehlt

„Wir können uns alle auf die Schultern klopfen, wir haben die Prüfung bestanden“, stellten Karl Klebig, Hannah Langemeier und Michelle Meitzner im Namen der Absolventen fest. Sie erinnerten auch daran, dass 50 Prozent der einst in die fünften Klassen der CRS aufgenommenen Schüler inzwischen die Schule gewechselt hätten.

Bei allem Dank für die Unterstützung durch die Lehrer und Höhepunkte im Schulleben gebe es auch Schattenseiten: So sei der Abi-Klamauk abgesagt worden. Doch fieberten schon die jüngsten Jahrgänge diesem Ereignis entgegen und wollten Streiche machen.

Talente nutzen für Gesellschaft

Indessen dankte Bürgermeister Jürgen van der Horst für den Besuch der Abiturienten nach der Prüfung und lud auch die kommenden Schülergenerationen dazu ein, „das Rathaus etwas zu stürmen“. An die jungen Absolventen appellierte er, ihre Talente und ihr Wissen in die Gesellschaft einzubringen und Verantwortung zu übernehmen. Dazu gehöre es auch, Konflikte auszutragen.

Abiturienten Praesente

Präsente bekamen vom CRS-Ehemaligenverein Abiturienten für ihre herausragenden Leistungen. Rechts der langjährige Vorsitzende Karl-Heinz Bartsch. Foto: Armin HaßKreisbeigeordnete Hannelore Behle bat die Abiturienten, nach Studium und Ausbildung in den Landkreis zurückzukehren. „Ihr seid die wirtschaftliche und gesellschaftliche Zukunft.“

Sie machen aufmerksam

„Sie sind die Generation, die die Zukunft gestaltet“, sagte Dekanin Eva Brinke-Kriebel. Sie ermunterte die Abiturienten, auch gegen den Strom zu schwimmen, Verantwortung zu übernehmen und Mut zum Risiko zu zeigen.

„Kann ich gute Ratschläge geben, der ich der Generation angehöre, die für die Entwicklung dieses Planeten verantwortlich ist?“, fragte Josef Pöpsel, der mit dem weiteren Elternbeirat Herbert Bengs sprach. Diese jungen Menschen warnte er vor der globalen Klimaerwärmung, noch sei es „nicht zu spät, die Notbremse zu ziehen.“

Abifeier

Abi-Feier Bad Arolsen in der Stadthalle Mengeringhausen. © Armin Haß

Mit munteren Stücken bereicherten das Schulorchester unter Leitung von Rainer Böttcher und die Big Band unter Leitung von Werner Sostmann die Entlassungsfeier.

Zahlreiche Schüler wurden für soziales Engagement und herausragende schulische Leistungen geehrt. Abitur-Jubilare, deren Reifeprüfung zwischen 25 und 70 Jahren zurückliegt, bekamen von den jungen Absolventen Rosen überreicht.

Am 29. Juni findet das 14. Frankenberger Open Air statt, bei dem wieder Musici der Christian-Rauch-Schule mitwirken.

Hier finden Sie das Plakat wie auch ein Werbevideo für das Open Air.

Wir wünschen allen schon jetzt viel Freude und hoffen auf viele Besucher.

 

Banner Openair2019 klein zur Ansicht mini

 

Plakat Openair2019 klein

 

 

WLZ-Gespräch mit den vier Jahrgangsbesten (Quelle: WLZ-online vom 5.6.2019)

 

Abi 19

Nach dem Abi ganz entspannt auf der Schaukel: Die CRS-Jahrgangsbesten von links:
David Buse, Alena Rosenow, Radu Cristian und Karl Klebig.

Bad Arolsen. Das muss ein ganz besonderer Jahrgang sein: Von 66 Absolventen des aktuellen Abiturjahrgangs der Christian-Rauch-Schule haben 16 Schülerinnen und Schüler eine Eins vor dem Komma.

 

Aus dieser besonders erfolgreichen Gruppe ragen Karl Klebig (1,1), Alena Rosenow (1,3) sowie David Buse und Radu Cristian mit jeweils einer 1,4 als Durchschnittsnote heraus.

Bei einem Gespräch in der Eisdiele verraten die Vier, was sie nun als Nächstes vorhaben: Der Mengeringhäuser Karl Klebig wird ein Freiwilliges Soziales Jahr an der Karl-Preising-Schule beginnen. Danach möchte er Theologie studieren und Pfarrer werden. Diesen Entschluss hatte er schon gefasst, bevor er sein Schulpraktikum im Pfarrbüro des Mengeringhäuser Pfarrer-Ehepaars absolvierte. Das Praktikum habe ihn dann nur noch einmal bestärkt, so Klebig.

Alena Rosenow will Medizin studieren, damit aber erst zum Sommersemester kommenden Jahres beginnen. In der Zwischenzeit möchte sie mit einer Freundin für drei Monate nach Neuseeland gehen und dort auf einer Farm arbeiten. In ihrem Berufswunsch, Ärztin zu werden, wurde auch sie bei ihrem Berufspraktikum im Krankenhaus an der Großen Allee bestärkt.

Radu Cristian interessiert sich für technische Herausforderungen und möchte Elektrotechnik studieren.

In der Schule hätte er sich gerne etwas mehr Freiraum zum Experimentieren gewünscht. Deshalb rät er den nachfolgenden Schülern, sich ruhig ein bisschen mehr dafür einzusetzen, dass ihre Wunsch-Arbeitsgemeinschaften auch wirklich zustande kommen.

Die Schulzeit, besonders die letzten Jahre in der Oberstufe seien schon sehr schön gewesen, man habe Freiheiten genießen können.

Nun aber freut sich David Buse auf etwas Neues. Dazu gehört auch dei Freiheit des Studentenlebens. Der Volkmarser möchte Jura studieren. Während seines Praktikums am Amtsgerichts habe er viele unterschiedliche Aspekte der Juristerei kennenlernen dürfen. Das interessiere ihn sehr.

Die Vier blicken zufrieden auf ihre acht Jahre am Bad Arolser Gymnasiums zurück. Es habe ein offenes Gesprächsklima geherrscht. Kritik hätten die Schüler jederzeit offen vortragen können. Ihren Lehrern hätten sie viel zu verdanken, stellen sie übereinstimmend fest und sind dankbar für so manche Extra-Stunde bei der Abi-Vorbereitung.

Nun freuen sie sich auf die Entlassungsfeier am Sonnabend, 15. Juni, um 10 Uhr in der Stadthalle Mengeringhausen. Noch mehr aber freuen sie sich auf den Abiball am Abend des gleichen Tages in der Wetterburger Twisteseehalle.

 

Abi 19

Die vier besten Abiturienten (v.l. David Buse, Alena Rosenow, Radu Cristian, Karl Klebig) Foto: Elmar Schulten

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH

 

Nach dem letzten Kapitel, welches in den Tagen vor Christi Himmelfahrt, absolviert worden ist, haben sich die Schülerinnen und Schüler der Q4 den mündlichen Abiturprüfungen gestellt und vielmals beachtliche Leistungen erzielt, sodass am Ende festgestellt werden kann, dass in diesem Jahr insgesamt 66 Abiturientinnen und Abiturienten - das sind alle, die angetreten sind - das Abitur bestanden haben. 

Hierzu gratuliert die Schulgemeinde der Christian-Rauch-Schule allen ganz herzlich.

Insgesamt haben 16 Schülerinnen und Schüler eine Abiturnote mit einer 1 vor dem Komme erreicht.

 

Die besten Abiturienten sind:

  • Karl Klebig
  • Alena Rosenow
  • David Buse
  • Radu Cristian

 

Die offizielle Entlassungsfeier mit Zeugnisübergabe findet statt am Samstag, den 15.06.2019 um 10 Uhr in der Stadthalle Mengeringhausen.

Am Mittwoch, den 15.5.2019 veranstaltete das Staatliche Schulamt Fritzlar, vertreten durch den Schulsportkoordinator und CRS-Lehrer David Lappöhn, den Schulamtsentscheid MTB in Bad Arolsen. Der Schulamtsentscheid wurde in zwei Wertungsklassen (WK III & IV) ausgetragen. Die teilnehmenden Schulen kamen sowohl aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg (Uplandschule Willingen, Kaulbachschule und Christian-Rauch-Schule Bad Arolsen) als auch aus dem Schwalm-Eder-Kreis (Gesamtschule Melsungen und Drei-Burgen-Schule Felsberg). 
TP
Der Entscheid teilte sich auf drei Prüfungen auf. Diese waren eine Technikprüfung, eine Pumptrack-Staffel und ein Cross-Country-Rennen. Gerade beim Pumptrack (Wellenbahn mit Steilkurve) spielten die Arolser Schulen ihren Heimvorteil aus. Bei der als Team-Staffel ausgetragenen Wertungsprüfung absolvierten die Starterinnen und Starter nacheinander eine schnelle Runde auf dem Track. Die Technikprüfung war gespickt von Hindernissen und Geschicklichkeitsübungen. Sei es das Überwinden von zwei übereinanderliegenden Europaletten oder das genaue Ablegen einer Radtrinkflasche an einem vorgeschriebenen Bereich. 
Pumptrack UPS
PT
Beim abschließenden Cross-Country-Rennen fuhren die Vierer-Teams jeweils mit einer Starterin oder einem Starter auf Zeit möglichst viele Runde auf der Rennstrecke. In einem zuvor festgelegten Wechselbereich konnten die Teams an eine/n andere/n Starter/in übergeben. Nach einer Renndauer von 30 Minuten freuten sich schließlich alle Teilnehmer über den Zielschuss. Das Team der UPS Willingen spielte seine Wettkampferfahrung aus und gewann in der WK IV diese Wertungsklasse dicht gefolgt von der CRS Bad Arolsen.
Cross Country Rennen
Auch ein abgerissenes Schaltwerk hielt die Schüler der DBS Felsberg nicht auf - kurz nach dem Rundeneinstieg riss das Schaltwerk eines DBS-Starters, welcher daraufhin mit Bravour eine Laufeinlage hinlegte und 80% der Rennstrecke im Laufschritt absolvierte, ehe er in der Wechselzone einen Teamkollegen ins Rennen schicken konnte. In der Gesamtwertung sicherten sich die CRS-Schüler mit nur einem Punkt Vorsprung den Gesamtsieg vor der Mannschaft der UPS Willingen. 
IMG 5524
Bei der Wettkampfklasse III siegten ebenfalls die Schüler der CRS Bad Arolsen vor der KBS Bad Arolsen und der Gesamtschule Melsungen. 
Alle Starter freuten sich bei der Siegerehrung auf die von BOC Kassel zur Verfügung gestellte Radtrinkflasche, die Wertungsklassensieger erhielten je Starter eine Standpumpe von BOC Kassel. 
IMG 5528
Von der CRS haben folgende Schüler teilgenommen:
 CRS 1 WK IV CRS 2 WK IV  CRS 3 WK IV  CRS WK III 
       
 Lukas Paschinski  Bennet Waikinat  Daniel Bittner  Hendrik Maile
Jannes Hoppe Ben Fransaert Alex Weber Luca von Hagen
 Thore Rube  Benjamin Jost  Marc Wundratsch  Jannis Waikinat
Niklas Klausen Jakob Föll   David Föll
CRS Team1
Sieger WK III: Team CRS
CRS Team2
Sieger WK IV: Team CRS 3
Hier noch eine Übersicht der Ergebnisse und der Namen der Sieger:
WK III Platzierungen
  1. CRS Bad Arolsen
  2. KBS Bad Arolsen
  3. Gesamtschule Melsungen
  4. Drei-Burgen-Schule Felsberg
Sieger WK III
Luca von Hagen
Jannis Waikinat
David Föll
Hendrik Maile
WK IV Platzierungen
1. CRS Bad Arolsen
2. UPS Willingen
3. CRS Bad Arolsen
4. CRS Bad Arolsen
5. KBS Bad Arolsen 
Sieger WK IV
Daniel Bittner
Alexander Weber
Marc Wundratsch

(Quelle: WLZ-online vom 14.05.2019)

Bad Arolser Gymnasium pflegt seit  Jahrzehnten den Austausch mit Schulen in Wisconsin

CRS USA

Erinnerungsfoto vor dem Rathaus in San Francisco: Schüler der Christian-Rauch-Schule haben drei Wochen in den USA verbracht,
zwei davon an Schulen in Wisconsin.  © privat

 

Bad Arolsen. – 54 CRS-Schülerinnen und Schüler sind mit vielen unvergesslichen Eindrücken von einer dreiwöchigen Reise in die Vereinigten Staaten zurückgekehrt.

Bevor der eigentliche Schüleraustausch begann, besuchten die Bad Arolser Kalifornien: Stadtrundfahrt durch San Francisco und Fahrt über die Golden Gate Bridge, Cable Car Tour und Bootsfahrt nach Sausalito standen auf dem Programm.

Ebenso eine Tagesfahrt per Bus über die Traumstraße entlang der Pazifikküste, dem Highway No. 1, führte nach Monterey, der früheren Hauptstadt Kaliforniens. Dort lebte der amerikanische Autor John Steinbeck, wo er einige seiner Bücher verfasste wie zum Beispiel die Cannery Row (Straße der Ölsardinen).

Zweite Station der Reise war Wisconsin. Zu Belleville und New Glarus, seit vielen Jahren Schulpartnerstädte von Bad Arolsen, kam Cedar Grove nördlich von Milwaukee hinzu. Hier standen für zwei Wochen Schulbesuch und das Kennenlernen des Familienlebens im Vordergrund. Sehenswürdigkeiten in Wisconsins Hauptstadt Madison, House on the Rock, Baseballspiel der Brewers und Harley Davidson Museum in Milwaukee durften natürlich nicht ausgelassen werden.

Auch der Metropole Chicago am Michigan See und dem Walworth County wurde ein Besuch abgestattet. Nach zwei Wochen an den Schulpartnerorten fiel vielen der Abschied von ihren neuen Freunden schwer.

Letzte Station vor der Heimreise nach Deutschland war New York. Ein paar Tage verblieben den Waldeckern noch, um die beeindruckende Stadt am East- und Hudson River zu erkunden. Vor der Rückreise begeisterte das Musical „Phantom der Oper“ am Broadway noch die CRSler.

Für die Schülerinnen und Schüler war der Aufenthalt in den Gastgeberfamilien, in der Schule und in den USA überhaupt ein unvergessliches Erlebnis. Begleitet wurden sie von Christina Schürmann, Michael Rock und Bernd Radeck.

WLZ vom 26.04.19 

Begeistert bei kurzer Tournee aufgenommen

 

BigBand 1

Begehrte Autogramme: Chilenische Schüler bitten Big Band-Sängerin Johanna Göbel um eine Unterschrift.

Foto: Sostmann

Bad Arolsen – Sie bekamen begeisterten Applaus wie Stars und erlebten große Gastfreundschaft: Die erste Reise der Big Band der Christian-Rauch-Schule Bad Arolsen nach Chile wird den Schülern und ihren Freunden in dem südamerikanischen Land noch lange in Erinnerung bleiben.

Die Big Band vom Gymnasium Liceo Almirante Riveras in Conchali, Santiago de Chile, hat beim Jugendmusikfestival 2018 in Bad Arolsen die Zuhörer mitgerissen, und es bildeten sich freundschaftliche Verbindungen. Mithilfe von Sponsorengeldern ist es in diesem Jahr gelungen, eine kleine Tournee durch das Andenland zu unternehmen.

Warmherzig aufgenommen

Big-Band-Leiter Werner Sostmann freut sich über die warmherzige Aufnahme in den Familien und den Schulen und die enorme Unterstützung durch den Leiter des Liceo in Santiago, Gerhard Mornhinweg. Die Oberschule mit über 410 Schülern, darunter fast 140 Inklusionsschüler, bietet als Ganztagsschule neben Sport den Schwerpunkt Musik und vor allem Jazz mit kostenlosem Instrumentalunterricht an. Viele ehemalige Schüler seien angesehen Berufsmusiker geworden oder prägten die heimische Jazz-Szene.

Durch die gute Organisation in Chile wurde ein umfassendes Konzert- und Besichtigungsprogramm auf die Beine gestellt, für das etliche Kilometer im Bus zurückgelegt werden mussten.

Soziale Wirklichkeit

Die Eindrücke aus den Städten Valparaíso, Molina und Concepción prägen die Erinnerungen. Neben Sehenswürdigkeiten und Exkursionen in die Geschichte des Landes waren es Konzerte, die das Programm bereicherten. In der Stadt Concepción wurde die Arolser Big Band begeistert gefeiert, Sängerin Johanna Göbel durfte anschließend viele Autogramme schreiben.

BigBand 2

Die Big Band der CRS Bad Arolsen mit chilenischen Freunden vor dem Denkmal für den beim Militärputsch 1973 ermordeten Präsidenten Salvador Allende vor am Parlamentsgebäude in Santiago de Chile. Foto: Werner Sostmann

Die Arolser haben freilich auch die soziale Wirklichkeit in einem Land wahrgenommen, in dem die Menschen mit deutlich niedrigeren Einkommen ihren Lebensunterhalt bestreiten und viele in entsprechend bescheidenen Verhältnissen leben.

Hoffnung auf Wiedersehen

Umso mehr begeistert sind die rund 20 CRS-Musiker von der Aufnahme in den Gastfamilien. Sie hoffen, zum Jugendmusikfestival 2020 die Conchali-Big Band wieder willkommen heißen zu können.

Autor: Armin Haß

 


 

Hier findet sich ein ausführliches und tolles Reisetagebuch zu der Reise der Big Band nach Chile. Viel Spaß beim Lesen!

Unterkategorien