(Quelle: wlz-onlinde.de, 18.02.2019)

Bad Arolsen – Sie rappen, trommeln, swingen oder streichen sanft mit dem Bogen über die Cello-Saiten: Schulen musizieren war gestern in der Großsporthalle Bad Arolsen ein Highlight für 370 Schülerinnen und Schüler aus Nordhessen.

Das traditionelle Begegnungskonzert fand gestern erstmals gemeinsam für die Schulen aus den Regionen um Bad Arolsen, Frankenberg und Kassel statt, wo die jeweiligen Musikgruppen bisher getrennt miteinander musizieren.

 

Musizieren und zuhören

Nun wird in den drei Standorten jährlich im Wechsel das gemeinsame Konzert für Nordhessen stattfinden, wie Gertrud Will mitteilte. 2020 ist Frankenberg an der Reihe.

Die Musiklehrerin an der Edertalschule Frankenberg hieß im Namen des hessischen Landesverbandes im Bundesverband Musikunterricht die Kinder und Jugendlichen zum gemeinsamen Konzert willkommen. Die Begegnung ist ein Anlass, eigene Stücke vor Gleichaltrigen zu präsentieren, aber auch das Repertoire anderer Schulgruppen kennen zu lernen. Aus Waldeck-Frankenberg präsentierten sich von der Christian-Rauch-Schule Bad Arolsen der Unterstufenchor (Steffen Hause), die Orchesterklasse 8 (Werner Sostmann) und die Big Band (Sostmann). Aus Arolsen erfreuten die Jungen und Mädchen der dritten und vierten Klassen der Grundschule Neuer Garten (Petra Mies/Anne Kettschau).

Triumphmarsch aus Aida

Das Orchester der Schlossbergschule Rhoden (Renate Walprecht/Hanni Leyhe) beeindruckte, zum Teil unterstützt von der Musikgruppe der Klasse 4 der Musikalischen Grundschule Wrexen.

Den Reigen der heimischen Gruppen und das Konzert beschloss das Jugendsinfonieorchester der Edertalschule Frankenberg unter Leitung von Martin J. Fischer. mit dem Triumphmarsch aus Aida leiteten sie ihr Programm feierlich ein.

Mozart mit Mülltüten

Die Musikgruppe der Elbetalschule Naumburg zeigte, dass mithilfe von Mülltüten auch eine Interpretation von Mozarts Rondo alla Turca gelingt. Aus Kassel musizierte die Minibigband der Heinrich-Schütz-Schule, das Orchester der Lichtenberg-Schule sowie aus Rotenburg das Blasorchester der Grimm-Schule und aus Immenhausen ein Ensemble der Bonhoeffer-Schule Hephata.

Neben Bussen wurden auch die Bahnverbindungen ab Frankenberg und Kassel genutzt, um nach Arolsen zu kommen. Das Land Hessen fördert die Begegnungskonzerte durch die Zuschüsse für die Fahrten zum Auftrittsort.

Weiter  nach Wiesbaden

Zur Erinnerung an das gemeinsame Musizieren gab es Teilnehmerurkunden. Zudem besteht die Aussicht für ausgewählte Ensembles, mit anderen hessischen Gruppen beim Landesspielen am 8. Mai im Kurhaus Wiesbaden gemeinsam aufzutreten.

Lesung Feibel

 Der Autor Thomas Feibel (Mitte) mit Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 7

 

Am heutigen Freitag gab es für die Klassen der Jahrgangsstufe 7 ganz besondere Deutschstunden.

Zum Auftakt der neuen Unterrichtseinheit, in welcher Feibels Roman "Ich weiß alles über dich", der sich mit dem Thema Stalking auseinandersetzt, gelesen wird, stand Thomas Feibel leibhaftig vor ihnen. Zum wiederholten Mal besuchte Feibel die Christian-Rauch-Schule und sprach hierbei mit den Schülerinnen und Schülern über den Umgang mit dem und das Bewegen im Internet. Hierbei schaffte er es, in einer angenehmen und die Schüler ansprechenden Art, die Themen genau so alteresgerecht und treffend anzusprechen, sodass die Schülerinnen und Schüler dort abgeholt wurden, wo sie stehen. Feibel nutzte die Möglichkeit, mit den Schülerinnen und Schülern zu interagieren und so konnten sie eigene Erfahrungen einbringen, welche der Autor dazu nutzte, ihnen auch mögliche Gefahren und Probleme aufzuzeigen, ohne aber mit dem erhobenen Zeigefinger zu agieren, sondern vielmehr dafür zu sensibilisieren. Dies alles verknüpfte er mit kurzweiligen und witzigen Anekdoten seines Wirkens und Lebens.

Im zweiten Teil der Veranstaltung las Feibel den Schülern einige Kapitel des Romans vor. Die Schülerinnen und Schüler hörten hierbei aufmerksam zu und lauschten demjenigen, der "jedes Wort dieses Romans geschrieben hat" voller Spannung.

Zum Abschluss bekamen die Schülerinnen und Schüler dann von ihren Lehrerinnen die eigenen Lektüren ausgehändigt und nutzten sodann auch gleich die Möglichkeit, sich diese direkt signieren zu lassen. Insgesamt war es wieder eine sehr erfolgreiche Veranstaltung und vielleicht ergibt sich in Zukunft ja wieder die Möglichkeit, Thomas Feibel an der CRS begrüßen zu können.

 

Thomas Feibel lebt in Berlin und ist Autor vieler Jugendbücher und Ratgeber, welche sich mit dem Themenkomplex 'Jugend und Medien' beschäftigen. Darüber hinaus arbeitet er als Journalist und leitet das Büro für Kindermedien in Berlin.

Herzliche Glückwünsche von der Schulgemeinde der CRS gehen an Henrike Wölker!

Nach ihrem Sieg im Dezember beim Schulentscheid hat sie nun sehr erfolgreich am Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs teilgenommen und selbigen ebenfalls gewonnen.

Hierdurch hat sie sich für den Bezirksentscheid qualifiziert, für den wir ihr alles Gute wünschen und fest die Daumen drücken.

woelker vorlesewettbewerb

Wunder: So lautet der Titel des Buches, das Henrike Wölker (12 Jahre) von der Christian-Rauch-Schule ausgewählt hatte. Sie überzeugte die Jury beim Kreisentscheid.
 

Hier findet sich der Bericht der WLZ zu diesem Thema.

Auch dieses Jahr fand die bundesweite Aktion des Deutschen-Tischtennisbundes wieder an der CRS statt.

TT-Turnier_2019.jpg

Die Sieger des Ortsentscheids der Tischtennis-mini-Meisterschaften heißen Jorinde Becker und Alicia Keller sowie Alex Laukel und Paul Wehmeyer. Die vier setzten sich in der Altersgruppe 9-/10-Jährige bzw. 11-/12-Jährige durch. Insgesamt waren am 31.01.2019 in der Großsporthalle der CRS Bad Arolsen 30 Mädchen und Jungen am Start. Die „minis“ zeigten in drei Altersklassen unter den Augen ihrer Mitschüler sehenswerte Ballwechsel. „Es war eine großartige Veranstaltung“, freute sich der Ausrichter, Christof Müller. „Die Kinder hatten vor allem Spaß an unserem Sport, und einige haben deutlich ihr Talent bewiesen.”

Für die Bestplatzierten heißt es nun, sich beim Kreisentscheid für die nächste Runde zu qualifizieren. Über Orts-, Kreis- und Bezirksentscheide können sie bis hin zu den Endrunden der Landesverbände spielen. Wer zehn Jahre alt ist oder jünger, dem winkt sogar nach entsprechender Qualifikation die Teilnahme am Bundesfinale 2019. Zusammen mit einem Elternteil sind die Besten der „minis“ im kommenden Jahr Gast des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB). Auf die Sieger des Bundesfinals wartet ein Besuch bei einer internationalen Großveranstaltung.

Die Ergebnisse in der Übersicht:

Mädchen Jgst. 5

  1. Alicia Keller 5d
  2. Amelie Grieneisen 5d

Mädchen Jgst. 6

  1. Jorinde Becker 6a
  2. Liv Schnare 6a
  3. Leonie Rest 6a
  4. Maja Fischer 6a

Jungen Jgst. 5

  1. Paul Wehmeyer 5c
  2. Elias Schameitat 5b
  3. Joe Aufdemkamp 5c
  4. Jakob Föll 5b

Jungen Jgst. 6

  1. Alex Laukel 6b
  2. Fabian Michalik 6c
  3. Laurin Schön 6c
  4. Louis Papendick 6c

(Quelle: wlz-online.de 25.01.2019)

Bad Arolsen.  Was tut sich knapp einhundert Tage nach der Hessenwahl eigentlich in der Politik? Das wollte der aus Christian-Rauch-Schülern gebildete Arbeitskreis „No discussion, no fun“ wissen.


Politische Diskussionsrunde an der Christian-Rauch-Schule: Lukas Stede (Junge Liberale Waldeck-Frankenberg), Kaweh Mansoori (Jusos Hessen), Dominik Leyh (JU Nordhessen) und Sascha Meier (Grüne Jugend Hessen) stellten sich den Fragen der Moderatoren Fabian Wiegand und Veronika Schmidt (von links). 

Die Jugendlichen aus den Klassen 10 bis 13 luden sechs Vertreter aus der hessischen Politik und dem Landkreis ein, sich den Fragen zu schulrelevanten Themen zu stellen. Während die Vertreterinnen von AfD und Linke kurzfristig absagten, kam eine Gesprächsrunde zustande, die einer erfreulich großen Zuhörerschar einen Eindruck davon vermittelte, wie der politische Diskurs fernab des Wahlkampfs mitunter aussehen kann.

Das sei auch das Ziel der Veranstaltung gewesen, erklärte dazu Katja Schmidt, die mit ihrer Kollegin Tina Römer die Organisation von Lehrerseite aus übernommen hat. „Wir möchten Politik gerne außerhalb von Wahlen in den Blick nehmen“, umreißt Katja Schmidt die Motivation hinter der Diskussionsrunde.

Die ging letztendlich ganz friedlich ohne Zündstoffthemen oder relevante Meinungsverschiedenheiten über die Bühne. Unter Moderation von Fabian Wiegand und Veronika Schmidt (beide Q1) traten Kaweh Mansoori (Vorsitzender Jusos Hessen), Dominik Leyh (Bezirksvorsitzender Junge Union Nordhessen), Sascha Meier (Landesschatzmeister Grüne Jugend Hessen) und Lukas Stede (Kreisvorsitzender Junge Liberale Waldeck-Frankenberg) an.

 

Von der Digitalisierung, dem Digitalpakt und dem öffentlichen Nahverkehr auf dem Land reichte die Themenliste bis zur Bildungspolitik, die mit Fragen zur Machbarkeit von Inklusion und der Versorgung mit qualifizierten Lehrern einherging. Im Anschluss nutzten einige Schüler obendrein die Möglichkeit, eigene Fragen an die Redner zu stellen.

Die Lehrer der Christian-Rauch-Schule sind jedenfalls stolz auf ihre engagierten Schüler, die bereits Diskussionsrunden zu weiteren Themen ins Auge gefasst haben.

Die Schulleitung sei glücklich, Schüler zu haben, die einen Beitrag dazu leisten wollten, auch mit großen Themen umzugehen und voranzukommen, machte Schulleiter Markus Wagener deutlich.

(von Sandra Simshäuser)

(Quelle: Wlz-Online, 24.01.2019)

Bad Arolsen – Ideen muss man haben: um Spendengelder für ihre Chile-Reise im April aufzutreiben, packte die Big Bad der Christian-Rauch-Schule ihre Instrumente auf der Bühne der Diskothek Sunset No.1 aus.

 

Bandleader Werner Sostmann hatte zuvor seine Kontakte in der Musikerszene spielen lassen. So standen mehrere Ehemalige, ein Musikschullehrer und weitere alte Hasen mit auf der Bühne, um bewährte Swing- und moderne Pop-Klassiker angemessen zu präsentieren. Und das ganz entspannt zum Gesang von Leadsängerin Johanna Göbel, die Songs wie Everything von Michael Bubl oder Ninas Simones Birds flying high ganz lässig auf den Punkt sang.

Eine gute Idee

Als Kontrastprogramm ließ die professionell aufspielende Schülerband es aber auch ordentlich krachen, etwa zu Arturo Sandovals Funky Chacha mit südamerikanischem Flair zu treibenden Rhythmen. Eine gute Idee der Schüler setzte Horst Behle, der mit weiteren Mitstreitern das zurückliegende Jugendmusikfestival organisiert hatte.

Als Auktionator brachte er drei Bilder aus dem Kunstgeschäft in der oberen Schlossstraße an den Mann, die die Künstlerin Bea Mirk zur Verfügung gestellt hatte. Für die Schüler der Big Band kamen dadurch weitere 320 Euro Reisegeld zusammen. Schade, dass nur relativ wenige Zuhörer den Weg zum Konzert fanden. sim

 

 

In diesem Jahr vergab die Hessische Landesregierung zum ersten Mal den Hessischen Staatspreis für innovative Energielösungen. Unsere AG war aufgefordert worden, sich zu beteiligen und wurde tatsächlich für den Kreis der 16 Finalisten nominiert. Insgesamt bewarben sich 69 Teilnehmer und die Preisträger belegen, wie hochkarätig die verschiedenen Projekte waren:

  • Das Gertrudenstift Baunatal (Kategorie Systemintegration) für seine zahlreichen mit Solaranlagen ausgestatteten und energieeffizienten Gebäude sowie die aktive Einbindung der Bewohnerinnen und Bewohner in das Energiekonzept.
  • Der Frankfurter Energieversorger Süwag (Kategorie Sektorenkopplung) für die Strom- und Wärmeversorgung des Wohngebiets "Am Mainblick" in Kelsterbach.
  • Die Universität Kassel (Kategorie Energieeffizienz) für den Aufbau eines Kompetenznetzwerks, das den Energieverbrauch deutscher Gas-Druckregelanlagen halbieren will.
  • Die Africa GreenTec AG aus Hainburg (Kategorie Energieerzeugung) für die Entwicklung eines mobilen Solarkraftwerks für Entwicklungsländer.
  • Die Naturspeicher GmbH aus Ulm (Kategorie Energiespeicher) für die Entwicklung eines als Hauswärmespeicher dienenden Teichs.
  • Jan Zimmermann von der TU Darmstadt für das Konzept einer sicheren Datenanalyse für den Stromverbrauch in Privathaushalten (Studierendenpreis).
  • Arne Weyerhäuser aus Butzbach für sein Konzept zur Speicherung von Energie durch die Komprimierung von Federn im Turm von Windenergieanlagen (Schüler- und Schülerinnenpreis).

Die Preisträger erhielten jeweils ein Preisgeld von 5.000 Euro, in den beiden Sonderkategorien Schülerinnen und Schüler sowie Studierende jeweils 2.500 Euro.

Hessens Wirtschaftsstaatssekretär Mathias Samson überreichte am 20. November 2018 in der Documenta-Halle im Rahmen des Zukunftsforums Energiewende 2018 die Preise. "Hessen hat sich zum Ziel gesetzt, seinen Energiebedarf im Jahr 2050 vollständig aus erneuerbaren Quellen zu decken", sagte Samson. "Dafür brauchen wir auch zwingend Innovationen in vielen verschiedenen Bereichen. Der Hessische Staatspreis soll ein Anreiz dazu sein. Schon die erste Wettbewerbsrunde zeigt, wie breit das Engagement für die Energiewende in Hessen ist."

Mit vier Schülern und vier Lehrern war die Christian-Rauch-Schule auf dem Forum gut präsent. Das Projekt „Grüne CRS“ wurde mit großem Interesse wahrgenommen. Zahlreiche interessante Anregungen und neue Verbündete sind der Ertrag dieser interessanten Veranstaltung, auf der sich deutschlandweit zahlreiche Initiativen präsentierten, die einen Beitrag zu Energiewende leisten, von der Bürgerenergiegenossenschaft über Windparkbetreiber, Ladesäulenanbieter, Steuerungsexperten, Begleiter von Start ups bis zu Energieversorgern wie der EAM oder Anlagenbauern wie Viessmann oder Junkers.

Es war ermutigend zu sehen, wie vielschichtig an der Bewältigung unserer Zukunftsprobleme gearbeitet wird. Wir haben in diesem Jahr zwar leider keinen Preis gewonnen, sind aber trotzdem einen Schritt weiter auf dem langen Weg der Verwirklichung ihrer Visionen von einer „Grünen CRS“.

Werner Sostmann (AG „Grüne CRS“), 23.11.2018

Teamgeist, einmal etwas Neues wagen, gemeinsam etwas auch schwere Aufgaben bewältigen und dabei auch noch Spaß haben: Das konnte man am Sportfun Teamday, der am 13.09.2018 von der Sportjugend Hessen unterstützt von der Sparkasse Waldeck Frankenberg an der Kaulbachschule und der Christian-Rauch-Schule stattfand, beobachten.
Morgens um 8.30 Uhr begann der Tag – bei leichtem Regen – auf dem Osthof mit einer Eröffnungsveranstaltung. Direkt danach konnten die Schülerinnen und Schüler der beiden Schulen gut gelaunt viele verschiedene Angebote wahrnehmen und dabei auch einmal etwas Ungewohntes und Neues ausprobieren. Das bunte Angebot war sehr vielfältig: Vom Fahrradparcours, über verschiedene Kletteraktionen, Football und bis hin zu Bogenschießen und Cross-Boccia.
Besonderer Dank gilt neben der Sparkasse Waldeck Frankenberg, die die Veranstaltung gesponsert hat, und der Sportjugend Hessen auch den Sport-Organisatoren Dennis Pritsch (CRS) und Martin Schweinsberg (KBS). Die beiden haben den Ablauf des Tages und die Beteiligung verschiedener Vereine und Arolser Organisationen (Bogenschützen des SV Arolsen; VfL Arolsen, TV Külte, TuSpo Mengeringhausen, TSV Korbach, Tanzsportclub Volkmarsen, TuS Helsen, TSV Landau, Feuerwehr Arolsen, Verkehrswacht, Jugendzentrum), denen an dieser Stelle auch gedankt sei, geplant, den Aufbau der Stationen koordiniert und haben allen Beteiligten am Sportsfun Teamday selbst mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Ohne die Hilfe der Kolleginnen und Kollegen und der OberstufenschülerInnen wäre dieser Tag ebenfalls nicht möglich gewesen.
Insgesamt war der Tag ein voller Erfolg, wie es der folgende Satz einer 6. Klässlerin zeigt: „So einen Tag hätte ich gerne jedes Jahr!“
Mehr Informationen zum Sportsfun Teamday und noch mehr Fotos wird es im Jahresbericht am Ende des Schuljahrs geben.

Unterkategorien